10 Jahre Flying Bach

Wien, 28.04.2021 – Leider macht es die anhaltende Situation, bedingt durch COVID-19 in Österreich, für alle Beteiligten unmöglich, die für 2021 geplante Jubiläumstour FLYING BACH - eine Performance der FLYING STEPS - durchzuführen. Aus diesem Grund werden die von 2020 nach 2021 verlegten Termine, erneut ins nächste Jahr verlegt. Für den jeweiligen Nachholtermin behalten die Tickets ihre Gültigkeit.

Bedauerlicherweise sind die Termine in Salzburg sehr begrenzt. Aus diesem Grund muss die Show im Salzburger Festspielhaus schweren Herzens ersatzlos abgesagt werden. Für Tickets, die für dieses Konzert gekauft wurden, wird bei der jeweiligen Vorverkaufsstelle ein Gutschein ausgestellt.

Wir hoffen, dass wir mit der Verschiebung ins nächste Jahr allen Besuchern mehr Planungssicherheit und einen unbeschwerten Konzertbesuch ermöglichen können.

15.10.2022 Linz, Brucknerhaus (verschoben vom 12.10.2021)
16.10.2022 Wien, Wiener Stadthalle, Halle F (verschoben vom 09.10.2021)
ERSATZLOS ABGESAGT:
10.10.2021 Salzburg, Festspielhaus - Großer Saal

Bach und Breakdance passen nicht zusammen? Das Gegenteil beweisen die vierfachen Breakdance-Weltmeister FLYING STEPS gemeinsam mit Opernregisseur Christoph Hagel in ihrer Show FLYING BACH. 2010 gaben die FLYING STEPS mit ihrer weltweit erfolgreichsten Crossover-Show in der Neuen Nationalgalerie in Berlin ihr Debüt und sind seither fast nonstop auf dem gesamten Globus unterwegs. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Show kehren sie nach Europa zurück und gastieren für 15 Shows in Deutschland und Österreich!

Die Idee
Mit der Premiere von FLYING BACH in der Neuen Nationalgalerie Berlin bewiesen die Flying Steps im Jahr 2010, dass Breakdance ein hervorragendes Medium zur Interpretation der Musik von Johann Sebastian Bach sein kann. Die Inspiration für die Show kam Vartan Bassil, Gründer und künstlerischer Leiter der Flying Steps, nach einem Besuch eines klassischen Konzertes: „Mir gefiel die Idee, einen Breakdancer im Headspin durch eine Ballerina zu ersetzen, die Pirouetten auf Zehenspitzen dreht",erklärt er.

Damals befürchteten nicht wenige, dass dieses Konzept nie funktionieren könne. Das hinderte Vartan jedoch nicht daran, weiterhin sein Ziel zu verfolgen: „Mein Traum war es, eine abendfüllende Breakdance-Show zu entwickeln, die von klassischer Musik begleitet wird". Die Idee zur Verwendung von Johann Sebastian Bachs „wohltemperiertem Klavier" kam vom Operndirigenten Christoph Hagel, der als künstlerischer Leiter mit Bassil zusammenarbeitet. Ihre gemeinsame Idee war, dass es eine Show werden sollte, die mehr als nur „Breakdance zu einem klassischen Soundtrack“ sein würde. Ihr Ansinnen war, die Musik durch die Tänzer visuell erfahrbar zu machen und den Zuschauern auf diese Weise eine Geschichte zu erzählen. „Mit der Kombination von urbaner Kultur und den klassischen Einflüssen können wir zeigen, dass Graffiti und Breakdance so viel mehr ist“, schließt Vartan.

Die Show
Sieben Tänzer, ein Lehrer. Die Gruppe trainiert im Probenraum für ihren großen Auftritt. Präludien und Fugen von Johann Sebastian Bachs „wohltemperierten Klavier“ bestimmen das Geschehen. Streit, Kampf, Enttäuschung und Freude – die wechselnden Stimmungen der Musik spiegeln sich in den Gesten der Tänzer wider. Als eine mysteriöse Frau den Trainingsraum betritt, erreichen die Auseinandersetzungen ihren Höhepunkt: Breakdance trifft auf Contemporary Dance, Mann auf Frau, Begehren auf Ablehnung, Arroganz auf Neugier. Die elegante Musik von Bach, die durch Breakdance mit explosiven Bewegungen interpretiert wird, schafft eine erstaunliche und unterhaltsame Show für alle Menschen gleichermaßen – unabhängig von Alter, Herkunft oder Bildungsstand!

„Das wohltemperierte Klavier”
„Das wohltemperierte Klavier sei dein tägliches Brot" empfahl der berühmte deutsche Komponist Robert Schumann schon 1850 in seinem Werk „Musikalische Haus- und Lebensregeln" und nannte Johann Sebastian Bachs bahnbrechende Sammlung von Präludien und Fugen für ein Tasteninstrument „das Werk aller Werke". Für viele außergewöhnliche Musiker bietet „das wohltemperierte Klavier" seither die künstlerische Nahrung, die sie brauchen. Es gilt als eines der bedeutendsten Werke in der Geschichte der klassischen Musik und als das einflussreichste polyphone Werk.

FLYING STEPS aus Berlin
Die Flying Steps aus Berlin sind viermaliger Breakdance-Weltmeister und eine preisgekrönte Urban-Dance Company, die 1993 von Vartan Bassil & Kadir „Amigo" Memis gegründet wurde. Bis heute gehören mehr als 40 professionelle Tänzer zur Crew. Sie kreieren und produzieren jedoch nicht nur internationale Tanzshows: 2007 gründeten sie ihre Nachwuchsschmiede, die Flying Steps Academy im Herzen von Berlin. Mit mehr als 40 Lehrern und über 100 Classes ist sie die größte urbane Tanzschule Deutschlands.

FLYING BACH erobert die Welt
Bis dato haben die Flying Steps ihre Show FLYING BACH in mehr als 42 Ländern präsentiert – von den USA bis Kasachstan, von Australien über Japan bis Finnland – und dabei mehr als 600.000 Zuschauer begeistert. FLYING BACH ist die weltweit erste Breakdance-Show, die mit dem ECHO Klassik Sonderpreis (OPUS Klassik seit 09/18), der wichtigsten Auszeichnung der Musikindustrie, geehrt wurde.

TERMINE

15.10.2022
20:00
Linz
Brucknerhaus
16.10.2022
20:00
Wien
Stadthalle F